shutterstock.com

Auf der Suche nach dem „heiligen Gral“ von Google: Der Algorithmus

Der Algorithmus von Google stellt immer noch ein Geheimnis wie der heilige Gral dar. Es ist bisher unentdeckt, denn er bleibt ein Firmengeheimnis. Dennoch haben viele Experten die Fährte aufgenommen, scheinen sich in einigen Punkten einig zu sein und hätten entdeckt, wie dieser Algorithmus schließlich funktioniere. Dabei ist nicht nur ein Aspekt wichtig, der jenen bestimmt, sondern gleich mehrere. Nachstehend werden die Erkenntnisse des SEO zusammengetragen, die helfen, eine eigene Homepage so zu strukturieren und solche Inhalte zu geben, damit die Möglichkeit zum Erfolg gesteigert wird. Google ist natürlich nur eine Suchmaschine, wenngleich ist sie die bisher erfolgreichste. Dennoch besitzen andere Suchmaschinen ähnliche Algorithmen, die vergleichbaren Anforderungen im SEO unterliegen. Nachstehend wird oft im Konjunktiv formuliert. Dies ist nicht ohne Grund so, denn dieser Algorithmus kann sich immer wieder anpassen und muss nicht statisch bleiben.

Die Algorithmus-Hitliste:

1. Klicks generieren

Klicks zu generieren scheint eins der vorderen Plätze bei Google einzunehmen. Oftmals wird auch von Traffic gesprochen, wie es im Verkehrswesen üblich ist. Sind mehr Klicks als bei anderen Seiten vorhanden, rückt das den Ergebnis-Platz bei der Google-Ergebnisseite nach oben. Daraus ableitend wirft das Fragen auf, wie diese Klicks erhöht werden können. Ein Thema dazu wird nachstehend etwas weiter ausgeführt. Das sind die Backlinks, die das beispielsweise ermöglichen. Externe Anbieter wie beispielswiese Questler bieten solch einen „Klick-Dienst“ an, bei dem die Kunden für Klicks bezahlen müssen, die echte Mitglieder von Questler setzen. Ob die Leser jedoch länger dadurch auf der Seite verweilen, wie nachstehend in einem Extrapunkt beleuchtet wird, ist zweifelhaft.

2. Keywords richtig setzen

Der Angelhacken für das Klicks Generieren sind die Keywords. Sie sind jene Worte oder Wortzusammenstellungen, die die Nutzer in der Suchleiste bei Google eingeben. Viele werden bereits vorgeschlagen, sobald die ersten Wortsilben eingegeben werden. Ist das erste Wort ausgeschrieben, folgen die Wortstellung. Ein Beispiel ist dazu: T-Shirt. Hat der Nutzer dieses eingegeben, folgen die zusammenhängenden und weiteren Keywords wie zum Beispiel „T-Shirt kaufen“ oder „T-Shirt drucken“.

3. Verweildauer erhöhen

Ein wichtiger Einflussfaktor ist schient die Verweildauer zu sein. Ist die erhöht, zeigt dies dem Algorithmus vermutlich, dass die Relevanz der Seite erhöht ist. Es wird suggeriert, dass die Sucher das gefunden haben, wonach sie bei der Sucheingabe schließlich gesucht haben. Ist hingegen ein Zurück-Klicken häufiger zu registrieren, wertet dies die Seite zu den jeweiligen Keywords ab.

4. Mehrwerte erhöhen

Die Mehrwerte zu erhöhen, die Texte oder Inhalte auf der Homepage vermitteln ist zweifelsohne ein wichtiges Anliegen, damit die Leser gefesselt und auf der Homepage gehalten werden. Interessante interne Links können das nochmals intensivieren, wenn entsprechende interessante sonstige Themen für jenen Leser geboten werden.

5. WDF*IDF anwenden

Das WDF*IDF Anwenden bedeutet, dass die eigene Homepage noch intensiver analysiert wird. Es reicht nun nicht nur die Keyword Dichte im Blick zu haben, sondern die Relevanz des Inhalts im Verhältnis zu anderen Internetseiten oder Blogs. Zwar spielen einzelne Terms oder auch Worte ihre wichtige Funktion der Analyse dabei. Die Keywords sind dabei aber nicht so entscheidend, sondern vielmehr die Inhalte und Semantik der Blogs. Schließlich geht es dabei um die Frage, ob die Leser ihre Fragen mit jenem Content wirklich beantwortet bekommen haben oder nicht. Für die Optimierung und Analyse gibt es bereits entsprechende Tools.

6. Backlinks setzen oder nicht?

Hier gehen die Expertenmeinungen auseinander. Die klassischen Verfechter denken weiterhin, dass die Backlinks wichtig sind. Sie sind sozusagen Links auf anderen Seiten, die zur eigenen Homepage verlinkt sind. Landingpages sind solche Seiten, die dies kurz und bündig neben direkten Verkaufsinteresse gleichzeitig machen beispielsweise. Da jedoch auch viele Experten dies als negativ ansahen und Google Gesprächsbereitschaft über das Thema signalisierte, ist fraglich, ob nicht ein gegenwertiger Trend den Algorithmus nun bestimmt. Ein Mittelwert aus beidem scheint sich eingestellt zu haben: Die Backlinks als solche sind immer noch wichtig. Die Methode allerdings, mit der sie nun gesetzt werden, habe sich nun geändert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.